Folge 005 – Experimente, AB-Tests, Multivariantentests – die normative Kraft des Faktischen

Eine Gruppe von Menschen beobachtet einen Vogel unter einer Glasglocke
Ein Vogel in einer Vakuumpumpe, gemalt von Joseph Wright, 1768

(Folge 5, 09.07.2021) Abermals werfen wir einen Blick unter die Haube und hinter die Pixel. Diesmal geht es um eine sehr weit verbreitete Technik oder Methode, die von vielen Firmen genutzt wird, um Web-Auftritte, Spiele, Formulare, Shop-Systeme, aber auch E-Mail-Newsletter oder Anzeigen im Internet zu optimieren. Experimente – im Jargon der Online-Marketing-Profis werden sie auch „AB-Testing“ oder „Multivariantentests“ genannt.

Während sich normale Menschen vielleicht gerade noch an die Experimente aus dem Chemie und Physik-Unterricht erinnern, die sozusagen in Handarbeit hergestellt wurden, werden die umfangreichen Online-Experimente, von denen wir in dieser Folge berichten, am Fließband von Webservern, Algorithmen und Skripten gemacht und teils an tausenden Besucher*innen ausprobiert. Von hier ist es dann nicht mehr weit zu einem Internet, das ganz von selbst auf die Informationsbedürfnisse spezieller Zielgruppen optimierte Echokammern hervorbringt…

Eine besondere Rolle in der heutigen Folge spielt ein Experiment, das die Fa. „Optimizely“ für die Wahlkampagne von Barack Obama im Jahr 2012 durchgeführt hat. Das folgende Bild zeigt das Objekt, mit dem experimentiert wurde:

Bildausschnitt der Kampagnen-Website von Barack Obama 2012
Standard-Version des Screen-Elements, das in 24 unterschiedlichen Versionen gezeigt wurde.
Bildquelle: http://blog.optimizely.com/wp-content/uploads/2010/11/Obama_Homepage_original.png

Was damit genau gemacht wurde? Das erzählen wir im Podcast…

Die Geschichte zum Beitragsbild

Das 18. Jahrhundert war eine Zeit des Aufbruchs in den Naturwissenschaften. In ganz Europa, vorwiegend England, Frankreich und Deutschland, machten sich Wissenschaftler daran, die Gesetze der Physik und die Geheimnisse des Lebens zu ergründen. Nicht wenige waren Aristokraten, wie Robert Boyle , der es sich als Sohn einer der reichsten Familien Englands leisten konnte, allerlei Gerätschaften für Experimente anzuschaffen und diese auch zu nutzen. Ihm gelang der unzweifelhafte Nachweis, dass Lebewesen Luft zum Atmen brauchen! Die Methode wirkt aus heutiger Sicht mehr als grausam: Versuchstiere wurden in Vakuum-Glasglocken eingesperrt, aus denen die Luft herausgepumpt werden konnte…

Die Szene und das Ergebnis möchten wir uns lieber nicht ausmalen – ganz im Gegensatz zu dem englischen Maler Joseph Wright of Durby, der etwa ein Jahrhundert später genau dieses Experiment in einem berühmten Kerzenlicht-Bild darstellte. Ein Papagei wird von einem fanatisch quasi in die Kamera blickenden Naturforscher in einer Glasglocke erstickt, während die umstehenden Personen sehr unterschiedlich reagieren – die meisten eigenartigerweise ziemlich desinteressiert. Es gibt Autoren, die dieses Desinteresse als symbolhaften Ausdruck der beginnenden Gefühllosigkeit der Menschen gegenüber der Schöpfung interpretieren. Wie spätere Generationen unsere modernen Internet-Experimente bewerten werden, das ist natürlich nicht sicher vorherzusagen. Aber wir haben einen Verdacht, dass es sich vielleicht ähnlich fremdartig ausnehmen wird…

Bildquelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:An_Experiment_on_a_Bird_in_an_Air_Pump_by_Joseph_Wright_of_Derby,_1768.jpg

Quellen: